Eine Initiative niedersächsischer Kreislandvolkverbände

Eine Initiative niedersächsischer Kreislandvolkverbände

Niedersächsischer Weg: Ökologische Stationen

Welchen Beitrag leisten Ökologische Stationen zum Naturschutz? Was sind ihre Aufgaben und wie gehen sie vor?

Ökologische Stationen: Hüter der Natur im Dienste des Umweltschutzes

Ökologische Stationen in Niedersachsen spielen eine entscheidende Rolle im Naturschutz. Inspiriert durch das erfolgreiche Modell der Biologischen Stationen in Nordrhein-Westfalen wurden sie im Rahmen des Niedersächsischen Weges ins Leben gerufen. Diese Stationen fungieren als lokale Hüter der Natur und arbeiten eng mit den Behörden, dem Ehrenamt und anderen Akteuren zusammen. Die Bandbreite des Engagements reicht von der Schaffung neuer Laichgewässer für bedrohte Amphibien bis hin zu Projekten zum Schutz riesiger Vogelschwärme, Wiesenvögel und bedrohter Insektenarten.

Funktion und Aufgaben

Die Hauptaufgabe einer Ökologischen Stationen besteht darin, die biologische Vielfalt in sogenannten Natura-2000-Gebieten.

zu schützen und langfristig zu erhalten. Dabei variieren die Maßnahmen je nach Standort und örtlichen Bedingungen. Ein zentraler Fokus liegt auf der Erfassung und Kartierung ausgewählter Arten und Lebensräume, um daraus Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen abzuleiten. Außerdem dienen die Stationen als Ansprechpartner und fachliche Betreuung vor Ort.

Die kontinuierliche und langfristige Gebietsbetreuung ist von entscheidender Bedeutung, um aus Beobachtungen und Erfassungen wichtige Erkenntnisse abzuleiten und notwendige Maßnahmen rechtzeitig einzuleiten. Welche Tierarten sind bedroht? Welche Schutzmaßnahmen sind notwendig? Welche Projekte können helfen? Dabei sollen vor allem Ehrenamtliche aktiv eingebunden werden, da diese oft wertvolles Wissen haben. Zudem sollen Umweltbildungsangebote die Menschen über die Besonderheiten der Naturschutzgebiete vor Ort informieren und das Bewusstsein dafür wecken. Insgesamt tragen Ökologische Stationen dazu bei, dass der Niedersächsische Weg in die Umsetzung geht und der Natur-, Arten- und Gewässerschutz in Niedersachsen nachhaltig gestärkt wird.

Beispiel: Ökologische Station Grafschaft Bentheim

Ein Beispiel ist die Ökologische Station Grafschaft Bentheim – Emsland Süd (ÖGE). Seit August 2022 betreut die Station im Rahmen des Niedersächsischen Weges rund 38.000 Hektar, 46 Schutzgebiete und 23 Wiesenvogelgebiete. In den kommenden Jahren wird sie umfangreiches Wissen über die Tiere und Pflanzen der Schutzgebiete in der Grafschaft Bentheim und im südlichen und mittleren Emsland erheben, zusammentragen und auswerten und so die Unteren Naturschutzbehörden bei der Betreuung dieser Gebiete unterstützen. So werden bereits 2023 Maßnahmen für den Moorschutz im Groß Fullener Moor, Lebensraumverbesserungen in der Itterbecker Heide oder der Wacholderheide bei Lingen durchgeführt. Die ÖGE fungiert als wichtiges Bindeglied zwischen Bürgern, Behörden und Flächeneigentümern sowie Landwirten. Mehr dazu, wie Landwirte und Naturschützer Hand in Hand zusammenarbeiten können, erfährst du in unserem Stammtischtalk „Naturschutz versus Landwirtschaft. Miteinander – aber wie?

Ökologische Stationen: Hüter der Natur im Dienste des Umweltschutzes


Ökologische Stationen in Niedersachsen, inspiriert vom Modell der Biologischen Stationen in Nordrhein-Westfalen, sind zentrale Akteure im Naturschutz durch. Ihre Hauptaufgabe: Schutz der biologischen Vielfalt in Natura-2000-Gebieten mit unterschiedlichen Maßnahmen. Der Fokus ist auf die Erfassung und Kartierung für Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen für bedrohter Tierarten gerichtet. Dabei sind die Ökologischen Stationen Ansprechpartner und fachliche Betreuer vor Ort.

Ein Beispiel: die Ökologische Station Grafschaft Bentheim – Emsland Süd, kurz ÖGE. Sie ist seit 2022 im Niedersächsischen Weg aktiv und rund 38.000 Hektar und 46 Schutzgebiete. Die ÖGE fungiert als wichtiges Bindeglied zwischen Bürgern, Behörden und Flächeneigentümern sowie Landwirten. Mehr dazu, wie Landwirte und Naturschützer Hand in Hand zusammenarbeiten können, erfährst du in unserem Stammtischtalk „Naturschutz versus Landwirtschaft. Miteinander – aber wie?.

Ja, ich habe bereits im letzten Jahr teilgenommen.

Ja, meine Daten haben sich nicht verändert.

ROADSHOW

Hier findet Ihr demnächst unsere Roadshowtermine für das Jahr 2023. 

Eure Landwirte – Echt grün besucht ganz Niedersachsen und disktutiert Themen rund um die moderne Landwirtschaft auf insgesamt 32 Terminen.

BIENENFREUNDLICHER LANDWIRT

Eine Aktion der niedersächsischen Kreislandvolkverbände für mehr Arten- und Insektenschutz

Die Aktion „Bienenfreundlicher Landwirt“ wird seit 2019 jährlich durchgeführt und immer mehr Höfe beteiligen sich daran. Alle Maßnahmen der Aktion „Bienenfreundlicher Landwirt“ werden kontinuierlich durch das LAVES Institut für Bienenkunde in Celle begleitet, evaluiert und weiterentwickelt. Um an der Aktion teilnehmen zu können, muss der Landwirt aus einem vorgegebenen Maßnahmenkatalog eine Mindest­anzahl an Punkten aus mehreren Kategorien erreichen. Maßnahmen zum Insektenschutz können somit sowohl auf der Hofstelle, auf Ackerflächen, auf Grünland oder durch die Kooperation mit Imkern und Umweltschützern umgesetzt werden.

Die Aktion „Bienenfreundlicher Landwirt“ dient dazu, Landwirte und Verbraucher für das Thema Arten- und Insektenschutz zu sensibilisieren und den Dialog zu fördern.

WAS IST DER BIENENFREUNDLICHE LANDWIRT?

Dieses Schild kennzeichnet die
Maßnahmen unserer Landwirte
zum Arten- und Insektenschutz

Ob auf dem Feld oder zu Hause im Garten:

Wie Du mit wenig Aufwand den Insekten helfen kannst

Ob Unkrautecken, Sandhaufen, rottendes Altholz oder ein schöner Staudengarten: Die Maßnahmen der Aktion Bienenfreundlicher Landwirt sind vielfältig! Nicht nur auf den landwirtschaftlichen Höfen und Flächen nutzen diese Bausteine den Insekten, sondern auch zu Hause im eigenen Garten.

Nachfolgend möchten wir Dir ein paar Tipps an die Hand geben, wie auch Du zu Hause etwas für die Insekten tun kannst.

Unkrautecken
Eine Rasenfläche kann auch gepflegt sein, wenn man Unkräuter durchkommen lässt. Gundermann, Gänseblümchen, Klee und Löwenzahn sind nur einige Beispiele, an denen sich Insekten erfreuen. Je seltener Du den Rasen mähst, desto mehr haben die Insekten davon und umso besser breiten sich die Wildkräuter in deinem Rasen aus.
Staudengarten
Stauden sind nicht nur für uns Menschen schön anzusehen, sondern bereiten auch den Wildbienen große Freude. Neben Astern, Borretsch oder dem Sonnenhut gibt es viele weitere Stauden­arten, die großen Nutzen für die Insektenwelt bieten.
Totholz
Rottendes Totholz erscheint auf den ersten Blick unästhetisch für einen Garten, doch bietet dieses den Insekten Unterschlupf und Deckung. Du überlegst, einen Bereich in deinem Garten abzutrennen? Dann versuche dies doch mal mit einer Wand aus Ästen zu realisieren, anstatt einen Zaun zu bauen. Neben einem schönen Sicht- und Windschutz hast Du so auch etwas für die Insekten getan.
Steinhaufen
Während ein Schotterbeet für Insekten keinen Mehrwert bietet, ist eine Anhäufung von Steinen oder eine Trockenmauer in einem ansonsten grünen Garten ein willkommener Unterschlupf für viele Kleintiere. Bepflanzt mit Frühlingsfingerkraut oder Mauer­pfeffer wird der Steinhaufen zu einem bunten Blickfang.

Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit – kurz: LAVES. Gesundheitsrisiken frühzeitig erkennen und wirksam bekämpfen, das ist unser Ziel. Zuverlässige Kontrollen, sichere Untersuchungen sowie unabhängige Informationen sind dabei die wichtigsten Instrumente. Das Bündeln aller Kompetenzen sorgt für Sicherheit und Transparenz „vom Feld auf den Tisch“.
Das Institut für Bienenkunde Celle des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist ein Kompetenzzentrum für alle Belange der Bienenhaltung und der angrenzenden Bereiche, wie Umweltmonitoring, Pflanzenschutz und Landwirtschaft. Durch überregionale Tätigkeit in den Bereichen Fortbildung, Forschung und Entwicklung hat das Bieneninstitut internationale Anerkennung.

In Zusammenarbeit mit dem LAVES INSTITUT
FÜR BIENENKUNDE
IN CELLE

Steinhaufen
Während ein Schotterbeet für Insekten keinen Mehrwert bietet, ist eine Anhäufung von Steinen oder eine Trockenmauer in einem ansonsten grünen Garten ein willkommener Unterschlupf für viele Kleintiere. Bepflanzt mit Frühlingsfingerkraut oder Mauer­pfeffer wird der Steinhaufen zu einem bunten Blickfang.

Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit – kurz: LAVES. Gesundheitsrisiken frühzeitig erkennen und wirksam bekämpfen, das ist unser Ziel. Zuverlässige Kontrollen, sichere Untersuchungen sowie unabhängige Informationen sind dabei die wichtigsten Instrumente. Das Bündeln aller Kompetenzen sorgt für Sicherheit und Transparenz „vom Feld auf den Tisch“.
Das Institut für Bienenkunde Celle des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist ein Kompetenzzentrum für alle Belange der Bienenhaltung und der angrenzenden Bereiche, wie Umweltmonitoring, Pflanzenschutz und Landwirtschaft. Durch überregionale Tätigkeit in den Bereichen Fortbildung, Forschung und Entwicklung hat das Bieneninstitut internationale Anerkennung.

In Zusammenarbeit mit dem LAVES INSTITUT
FÜR BIENENKUNDE
IN CELLE

Mediathek

Hofgeschichten

Landleben hautnah​

BIENENFREUNDLICHER LANDWIRT

Die Aktion für alle Mitglieder der niedersächsischen Kreislandvölker

Der „Bienenfreundliche Landwirt“ ist eine Aktion der niedersächsischen Landwirtschaft für mehr Artenvielfalt und einen besseren Insektenschutz. , Ein Thema das aktueller denn je ist, denn 75% aller Wild- und Kulturpflanzen werden durch Insekten bestäubt -natürlich auch alle unsere Nutzpflanzen. In der Landwirtschaft sind Insekten zudem nützlichen Helfern, da sie auch dafür Sorge tragen, dass bestimmte Schädlinge sich nicht weiter auf den Feldern ausbreiten. So frisst ein Marienkäfer täglich bis zu 200 Blattläuse.
Um Gutes zu tun und auch darüber ins Gespräch zu kommen, hat Echt Grün ein ganzes Paket an Maßnahmen zur Unterstützung aktiver Landwirte geschnürt.

Insekten, wie die vielfältigen Wildbienen, spielen eine wichtige und große Rolle in der Bestäubung von Wild- und Kulturpflanzen: 75% unserer heimischen Kultur- und Wildpflanzen sind auf die Bestäubung durch Bienen und andere Insekten angewiesen! Für gute Ernten und die ökologische Artenvielfalt von Pflanzen ist es daher unerlässlich, den Insekten den Lebensraum einzuräumen, den sie verdienen. Hierfür gibt es – nicht nur für uns Landwirte – eine Vielzahl von Maßnahmen, um dies zu bewerkstelligen.

Daraus ergeben sich natürlich auch große Chancen für den Umweltschutz zum Beispiel im Bereich Insekten, und diese Chancen wollen wir nutzen. Wir schnacken nicht, wir packen an: mit dem LAVES Institut für Bienenkunde Celle haben wir Maßnahmen entwickelt, wie wir – über unsere tagtäglichen Anstrengungen hinaus – Insekten besonders schützen können.

Ziel ist es, auch andere zu animieren – denn das Institut hat uns erklärt, dass tatsächlich Jede und Jeder mitmachen kann: jede Fensterbank und jeder Vorgarten zählen!

Berufe in der Landwirtschaft

Ganz anders als du denkst!

Ausbildung

In der Landwirtschaft kannst Du 14 verschiedene Ausbildungsberufe lernen. Die Vielzahl verschiedener Ausbildungsberufe bietet für Menschen mit unterschiedlichen Interessen und Fähigkeiten eine breite Auswahl der Berufswahl.
 
Informationen:
 

Berufliches Gymnasium

Wenn Du dein Abitur noch machen möchtest hast Du auch die Möglichkeit hierfür einen landwirtschaftlichen Schwerpunkt zu wählen.
 

Informations-PDF

Agrarstudium

Wenn du Landwirtschaft studieren möchtest, gibt es verschiedene Möglichkeiten, je nachdem welche Schwerpunkte und Ziele du hast. Du kannst Landwirtschaft an einer Hochschule oder Universität studieren.
Überblick:
 
Tiefergehende Informationen

Agrar studieren

Bildungsserver – Agrar studieren

EURE LANDWIRTE - ECHT GRÜN

Wer wir sind und wofür wir uns einsetzen

Wer wir sind

Die Landvolkverbände sind als Berufsverband die Interessenvertretung der niedersächsischen Landwirtschaft gegenüber Politik, Behörden, Gesellschaft und der Wissenschaft. Seit 2015 bündeln inzwischen sechzehn Kreislandvolkverbände ihre Image- und Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen der Kampagne „Echt grün – Eure Landwirte“. Gemeinsam sind wir das Sprachrohr des zweitgrößten Wirtschaftsfaktors Niedersachsens. Mit unserer Öffentlichkeitsarbeit sorgen wir sowohl in den sozialen Medien als auch live und vor Ort für eine positive Wahrnehmung unserer Arbeit. Wir informieren über unsere Sicht der Dinge und zeigen auf, wie man verantwortungsvoll, nachhaltig und zukunftsgewandt Landwirtschaft gestalten kann. Mit über 50 Millionen Kontakten, sowohl auf dem Land wie auch in den Städten kommen wir so in den Dialog mit den Menschen in ganz Niedersachsen. Informieren Sie sich, was wir gemeinsam tun können und wo Sie uns treffen können.Wir sind nicht nur echt grün, ab Ende April 2023 sind wir auch echt nah: Im Rahmen unserer Roadshow besuchen wir mehrfach alle Mitglieds-Landkreise von Echt Grün. Auf der einen Seite informieren wir interessierte Mitbürger über moderne Landwirtschaft und unsere Lösungsansätze für eine sichere Versorgung Niedersachsens sowie einen nachhaltigen, umweltschonenden Umgang mit den natürlichen Ressourcen unserer Umwelt. Auf der andere Seite informieren wir interessierte Landwirte über neue Möglichkeiten und Chancen durch Innovationen und alternative Methoden in der Landtechnik und diskutieren gemeinsam mit Experten, was wie machbar ist. Alle Termine finden Sie hier bei uns im Kalender. Einen ausführlichen Rückblick dann in unseren Beiträgen auf Social Media und hier auf der Website.

NEWSCORNER

Hintergründe & Faktenchecks zu unseren aktuellen Themen