Die Influencer Challenge 2022 - Das Finale steht an!

Niedersachsen. In den vergangenen Wochen haben viele Tausend Zuschauer auf Youtube wöchentlich verfolgt, wie sich Luisa Krappmann, Denise Hersing und Stephie Stark auf verschiedenen Höfen in ganz Niedersachsen geschlagen haben. Am 18. März um 19 Uhr kann das Finale und der Abschluss der Influencer Challenge 2022 live auf dem Instagram Channel @eure_landwirte verfolgt werden.

Bis zum Freitag, den 18. März, 15 Uhr können Zuschauer der Youtube Challenge online auf www.eure-landwirte.de/influencer darüber abstimmen, wer sich am besten auf den Höfen geschlagen hat.  Denise Hersing, Stephie Stark und Luisa Krappmann besuchten im Rahmen der Influencerchallenge einen Milchviehbetrieb, einen Geflügelhof und einen Schweinemastbetrieb in Niedersachsen. Neben Geschick mit dem Hoflader oder dem Hochdruckreiniger, standen auch Rechenaufgaben auf dem Programm, die die drei Teilnehmerinnen unterschiedlich gut gemeistert haben. Den Alltag auf den Höfen lernten die drei jungen Frauen durch unterschiedliche Praktikumseinheiten kennen, die neben den Challenges durchgeführt wurden. Organisiert wurde die Influencer Challenge von der Initiative “Echt grün - Eure Landwirte”. 

Die Initiative von fünfzehn niedersächsischen Kreislandvolkverbänden setzt sich für mehr Dialog zwischen Landwirtschaft und Verbraucher ein. Mit den drei Influencerinnen auf den Höfen verspricht sich die Initiative, auch Publikum außerhalb der landwirtschaftlichen Zielgruppe für die aktuellen Themen auf den Höfen zu sensibilisieren.

“Oft fehlt Städtern der direkte Kontakt zu Landwirten. In der Serie sieht der Zuschauer die Familien hinter den Höfen. Die Landwirte bekommen ein Gesicht“, sagt Andre Brunemund, Kampagnenbüro “Echt grün - Eure Landwirte”. “Das ist wichtig, weil die Landwirtschaft oft nur als Industrie wahrgenommen wird. Die Serie kann die Landwirte nahbar machen, sodass ein Dialog auf Augenhöhe entsteht. Die Distanz zwischen Stadt und Land ist zwar enorm groß, aber in den Videos kann man sehen, dass die Berührungsängste gar nicht so groß waren”, so Brunemund weiter.

Zitat Stephie: Für mich persönlich war das Projekt eine sehr spannende Abwechslung zu meinem Alltag. Ich durfte neue Menschen kennenlernen und in deren Alltag eintauchen. Viele meiner Vorurteile wurden über Bord geworfen und ich habe einen neuen Blickwinkel auf Lebensmittel bekommen. Ich war schon immer achtsam, doch bin es jetzt noch mehr was Regionalität bei Produkten betrifft. Für das Finale wünsche ich mir ehrlich gesagt, dass ich die letzte Etappe gewinne.

Zitat Denise: Das Projekt war für mich sehr aufschlussreich. Ich konnte sehr viel lernen, vor allem was mein zukünftiges Kaufverhalten angeht. Meine „Vorurteile“ gegenüber der Landwirtschaft wurden weitestgehend aufgelöst. Mich hat es sehr gefreut an einem, wie diesem Projekt teilgenommen zu haben. Es sind quasi zwei komplett verschiedene Welten aufeinander getroffen und es war trotzdem super. Am meisten nehme ich für die Zukunft mit, dass man tatsächlich mit den kleinsten Dingen schon die Landwirtschaft unterstützen kann. Wie z.b. im Supermarkt, wenn man Fleisch kaufen möchte zu schauen, dass das Fleisch zumindest aus Deutschland kommt. Bei Eiern und Milch kann man einfach mal schauen, ob es in der Nähe einen Hofladen oder ähnliches gibt. Für das Finale wünsche ich mir eigentlich nichts großes. Ich freue mich alle wieder zusehen und allein die Erfahrung durch dieses lehrreiche Projekt ist schon Gewinn genug.

Zitat Luisa: Das Projekt war sehr aufschlussreich und interessant für mich. Ich fand es mega cool, mal hinter die Kulissen zu blicken und zu sehen, wo das Essen herkommt, was man täglich kauft. Es hat Spaß gemacht und ich würde mir für das Finale wünschen, das es nochmal genauso spannend und unterhaltsam wird wie die Folgen davor.