Rinder2020-04-28T16:06:57+02:00

Projekt Beschreibung

Rinder

Rind ist der Oberbegriff für Kühe und Bullen.
Kühe werden überwiegend zur Milchproduktion genutzt und Bullen in der Mast eingesetzt.

Milch – mehr als nur ein Getränk

Kuhmilch ist eines der beliebtesten und vielseitigsten Lebensmittel in Deutschland. Es gibt sie als gesunde Trinkmilch, als Kakao verarbeitet, zu Käse in vielen Variationen, zu Joghurt, Quark oder Butter. Milchprodukte spielen in Deutschland eine zentrale Rolle in der Ernährung. Im Schnitt trinkt jeder Deutsche im Jahr mehr als 50 Liter Milch, löffelt rund 17 Kilogramm Joghurt und isst 25 Kilogramm Käse. Weltweit produzierte Indien im Jahr 2017 mit 169 Millionen Tonnen die meiste Milch, gefolgt von der EU mit ca. 164 Millionen Tonnen.

Steigende Milchleistung bei sinkenden Betriebszahlen

Der Bestand an Milchkühen in Deutschland hat sich in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich verringert. Gab es 1950 über 5 Millionen Milchkühe, waren es im Mai 2017 nur noch rund 4,2 Millionen Auch die Zahl der Milcherzeuger in Deutschland ist stetig zurückgegangen und hat sich heute auf 67.319 Erzeuger reduziert. Die durchschnittliche Milchleistung der Kühe ist in den vergangenen Jahren stark angestiegen. Heute erzeugt eine Kuh im Durchschnitt rund 7.700 Kilogramm Rohmilch pro Jahr. Insgesamt produzierten die vier Mio. Kühe in Deutschland im Jahr 2016 rund 32,8 Millionen Tonnen Milch.

Wie andere Bereiche der Landwirtschaft auch, hat sich die Milchkuhhaltung in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten den modernen technischen und wirtschaftlichen Entwicklungen und Ansprüchen angepasst. In den heutigen modernen Kuhställen werden die Tiere nicht mehr in der früher üblichen Anbindehaltung gehalten. Im zeitgemäßen Laufstall haben sie viel Platz, liegen bequem auf oft eingestreuten Gummi-„Matratzen“ und werden immer öfter automatisch von Robotern gemolken. Innerhalb des Stalles können sich die Kühe frei bewegen und haben ständig freien Zutritt zu den Fressständen. Auch die saisonale Weidehaltung spielt in unterschiedlichen Regionen Deutschlands eine wichtige Rolle.

Zum Melken gehen die Kühe entweder in den Melkstand oder werden mit einem automatischen System (Roboter) gemolken. Die Milch wird auf dem Bauernhof in einem Stahltank aus Edelstahl gesammelt, gekühlt und alle zwei Tage vom Kühl-Tankwagen der Molkerei abgeholt. Erst dort wird die Milch weiterverarbeitet. Eine deutsche Kuh gibt im Durchschnitt täglich 35 Liter Rohmilch. Daraus werden in der Molkerei ca. 22 Liter Trinkmilch oder ca. 22 Liter Joghurt. Für die Herstellung von weiteren Milchprodukten wird hingegen deutlich mehr Rohmilch vom Bauernhof benötigt. Das gilt besonders für die Herstellung von Käse, Butter oder Magermilchpulver. Aus 22 Litern Rohmilch können rund fünf Päckchen Butter oder 2,5 Kilogramm Schnittkäse hergestellt werden.

Von Januar bis September 2017 haben die deutschen Molkereien insgesamt 1,5 % weniger Milch erfasst als 2016. Die Milcherzeugerpreise in Deutschland lagen bei 35 Cent pro Kilogramm Milch. Somit ist die Milcherzeugung mit knapp 11,3 Milliarden Euro die größte Position bei den tierischen Erzeugnissen.

Bis 2015 regelte eine Quote den Milchmarkt in Europa. Seit ihrer Abschaffung können Landwirte ihre Produktion flexibler an die entsprechende Marktlage anpassen. Ein ungeschützter Milchmarkt ist allerdings auch mit Abnahmerisiken und Preisschwankungen verbunden. Dies passierte beispielsweise auch im Jahr 2016, als der Milchpreis unter 20 Cent pro Liter Milch rutschte. Viele Milcherzeuger in Deutschland mussten ihren Betrieb in dieser Milchkrise einstellen.

Quellen: Deutscher Bauernverband, Milchindustrie, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Kleines Rinder-1×1

Rind von bis zu einem halben Jahr.

Rind ab einem halben Jahr.

Männliches Rind. Bullen werden gemästet zur Rindfleischproduktion.

Sobald ein Rind das erste Kalb bekommen hat, wird es als Kuh bezeichnet.

Wird nicht zur Milchproduktion gehalten, sondern zieht ihr Kalb auf und dient zur Fleischproduktion und Landschaftspflege.

Moderne Milchviehhaltung heute

In den heutigen modernen Kuhställen werden die Tiere nicht mehr in der früher üblichen Anbindehaltung gehalten. Im zeitgemäßen Laufstall haben sie viel Platz, liegen bequem auf Strohbetten und werden immer öfter automatisch von Robotern gemolken. Innerhalb des Stalles können sich die Kühe frei bewegen und haben ständig freien Zutritt zu den Fressständen. Auch die saisonale Weidehaltung spielt in unterschiedlichen Regionen Deutschlands eine Rolle.

Zum Melken gehen die Kühe entweder in den Melkstand oder werden mit einem automatischen System (Roboter) gemolken. Die Milch wird auf dem Bauernhof in einem Stahltank aus Edelstahl gesammelt, gekühlt und alle zwei Tage vom Kühl-Tankwagen der Molkerei abgeholt. Erst dort wird die Milch weiterverarbeitet. Eine deutsche Kuh gibt im Durchschnitt täglich 22 Liter Rohmilch. Daraus werden in der Molkerei 22 Liter Trinkmilch oder 22 Liter Jogurt. Für die Herstellung von weiteren Milchprodukten wird hingegen deutlich mehr Rohmilch benötigt. Das gilt besonders für die Herstellung von Käse, Butter oder Magermilchpulver. Aus 22 Litern Rohmilch können rund fünf Päckchen Butter oder 2,5 Kilogramm Schnittkäse hergestellt werden.