Bauernregeln

Bauernregeln sind aus Beobachtung nacheinander folgender Umstände entstanden und wurden über Generationen weitergegeben.

Früher war die vorherrschende Lehrmeinung, dass Bauernregeln nur selten richtig liegen. Als man aber Ende des 20. Jahrhunderts begann, sie statistisch zu überprüfen und dabei auf das Entstehungsgebiet der jeweiligen Regel achtete, stellte man fest, dass Bauernregeln als Erfahrungswerte relativ häufig zutreffen. Das haben wir natürlich schon längst gewusst, schließlich sind Bauernregeln bis zum heutigen Tag ein Bestandteil unserer Arbeit. Auch heute noch werden sie von Generation zu Generation weitergegeben. Hier auf dieser Seite teilen wir unsere Bauernregeln mit Euch, alle 14 Tage gibt es eine neue Bauernregel zu lesen und natürlich auch zum Teilen. Viel Spaß dabei!

Woher kommen die eigentlich?

Landwirte waren schon immer vom Wetter abhängig. Um besser einschätzen zu können, wann es regnet und wann die beste Zeit für die Ernte ist, haben sie sich ihre Beobachtungen und Erfahrungen in Reimen festgehalten.
Zu beachten ist aber, dass die allermeisten Regeln regionale Erfahrungen wiedergeben: Ohne das Wissen, aus welcher Gegend eine Regel kommt, ist sie meist wertlos. Daher gibt es oft zu einem Lostag sich widersprechende Regeln, die eine mag von der Ostseeküste, die andere aus dem Alpenraum stammen. Regeln, die zumindest für das gesamte Mitteleuropa verbreitet waren, gibt es sehr wenige.

KachelBauernregelpfingst

Diese Bauernregeln wurde uns von Lüder Wessel, Landwirt aus Harpstedt eingesendet!

maerz

Diese Bauernregeln wurde uns von Josef Bahlmann aus Kneheim eingesendet!

maerz

Diese Bauernregeln wurde uns von Friedhelm W. aus Cloppenburg eingesendet!

ottotag

Diese Bauernregel stammt aus dem Emsland.

mai

Diese Bauernregel stammt von Ernst Mönster aus Lengerich (Emsland).

Frühjahr

Bedeutung: Das Nenndorfer Tier verläuft bei Waddewarden. Wenn im Frühjar Gewitter von Süden reinkommen, bleiben sie vor diesem Wasserlauf in Richtung Norden stehen, kehren um.

Frühjahr

Diese Regel hat sich vielfach bewahrheitet. In Zeiten, wo die Kuh noch laufend vor dem Kalben beobachtet wurde, um ggf. Geburtshilfe leisten zu können, konnte man sich nach dem Tidenkalender richten und noch ruhig 2-3 Stunden ins Bett gehen, ehe der Vorgang einsetzte. Mit „Hochwater“ ist das Hochwasser der Nordseee gemeint, was man aus dem Tidenkalender oder nach dem Mondstand bestimmen kann.

Regen

Wenn der Mond am Himmel von einem Nebelschleier umfaßt ist, zeigt die Großwetterlage eine Veränderung der kommenden Bewölkung und Regen an.

Frühjahr

Frühjahr

Eure Landwirte - gestern, heute, morgen, immer

Wir, die Landwirte aus Niedersachsen leben und arbeiten seit Generationen in der Region und sind ein wichtige Bestandteil des Landes.